12 Bilder im Februar 2017

 

Heute ist wieder Bloggerflashmobb! Und das an einem Sonntag, der eigentlich als Betttag geplant war. Aber wenn der 12. des Monats auf einen Sonntag fällt kann man trotz akutem Kuschelbedarf einige Dinge erledigen:

 

Wir beschlossen im Bett zu bleiben. Zunächst gab es eine alte Folge Löwenzahn. Ich muß beim Anblick von Peter Lustig immer ganz sentimental schniefen. Auch diesen Held meiner Kindheit gibt es nicht mehr. Dann ist der Papa zur Gassirunde aufgebrochen und die restliche Familie stritt sich darüber, welches Buch vorgelesen werden sollte. Als erste wurde die Jüngste mit dem Mitmachbuch bedient. Das lustige Buch sollte vom magischen Blumenladen gefolgt werden, fiel dann aber aus, weil man sich nicht einig werden konnte. Nämlich darüber, wer welchen Zentimeter unter der Bettdecke belegen durfte. Freute sich also die Dritte im Bunde, die sich die letzten Kapitel des aktuellen Ruby Redford Bandes vorlesen lies.
Und weil so gar niemand Lust zum Aufstehen hatte gönnten wir uns- weil Sonntag war- noch „Ab durch die Hecke“ auf Netflix.

Ja doch. Wir sind dann kurz nach halb eins oder so trotzdem aufgestanden. Und haben uns in die Küche begeben. Mir hätte das Frühstück gereicht, aber andere zog der Gedanke an das Steak im Kühlschrank dann doch an den Herd. Zwei der Mädels half Orangen und Zitronen für den Nachtisch auszupressen, das dritte wanderte wieder krank zurück ins eigene Bett.

Während die Mädels beschäftigt sind -und beschäftigt heißt: erst lautes Geschrei, wer die Zutaten, wer die Gerätschaften herbei holen darf, dann Debatte wer die Früchte aufschneiden darf und wie viele und dann wer die meiste Kraft hat den Saft auch wirklich komplett aus der Frucht zu pressen. Ist dies nach einer halben Stunde sehr lautstark geklärt, geht das Gespräch ins Witzeerzählen über. Und man hört nur noch Gekicher und dreckiges Lachen- kümmere ich mich um die Beilage zum Mittagessen. Es hieß, wir hätten zu wenig Kartoffeln für die Kartoffelecken. Also schnell das Rezept für die schnellen Pastabrötchen von Herrn Grün rausgesucht und mich ans Werk gemacht.

Nebenbei röstete ich noch Haferflocken in einer Pfanne an. Ich wurde so oft nach dem Rezept für die Frühstückskekse gefragt, daß ich noch mal welche machen mußte und das Rezept aufschrieb. Schon alleine die gerösteten Flocken duften himmlisch!

Die Trockenfrüchte für die Kekse mußten noch zerkleinert werden. Auf dem Lieblingsbrettchen versteht sich. Nein, natürlich nicht auf der schönen Seite. Die ist nur für’s Foto. Geschnitten wird immer und ausschließlich auf der anderen Seite. Als Familie einer Bloggerin wissen das hier alle.

Ja, der Bücherstapel im Bad. Manchmal suche ich den auch auf, setze mich auf den Klodeckel und lese mal eben zwei bis zehn Seiten. Zwar sind meine Kinder jetzt in einem Alter, indem sie mich alleine zur Toilette lassen (manchmal poltern sie noch gegen die Tür), aber dies ist auch der einzige Raum in der Wohnung, in dem ich zwei Minuten nicht auf „Mama weißt Du?“ und „Mama, die hat mich gerade..“ antworten muß. Und das neue Buch Deadline scheint ziemlich gut zu sein.

Nach dem Mittagessen hatte niemand mehr Lust auf Nachtisch. Den haben wir dann zum Nachmittagssack gegessen. Wobei Zvieri, wie die Schweizer sagen finde ich als Namen viel hübscher. Der Nachtisch besteht nur aus Orangensaft, etwas Honig und Agar Agar. Sehr lecker und erfrischend.

Der liebe Charly kam sich sehr vernachlässigt vor. Den ganzen Tag hat das Frauchen entweder ein Buch, ein Handy oder ein Kind auf dem Schoß. Und er muß immer warten und ständig sagt das Frauchen „Nein“. Armer Hund.

Nu aber ging es endlich endlich noch mal nach draußen. Aber ich kann leider nicht mit Gewißheit sagen, wer mehr durch die Gegend gerast ist: Hund oder Kinder. Der Hund versteckt sich ja gerade auf dem Bild. Könnt Ihr ihn entdecken?

Während Hund und Kinder am Boden auf Stöckchenjagd sind, habe ich den Blick eher in den Wipfeln. Und hänge meinen ganz eigenen Gedanken hinterher.

Am Ende dieses Tages werde ich mit dem Weltbesten hoffentlich bei einem Glas WasAuchImmer sitzen und unseren Urlaub planen. Ich würde sehr gerne mal wieder mein Lieblingsland Norwegen besuchen. Das Bild zeigt die beiden Großen vor über fünf Jahren an einem Wasserfall in Südnorwegen. Ich liebe die Natur, die Sprache, die Menschen in Norwegen. Einfach fast alles.

So war mein Februar in den vergangenen Jahren

2016
2015
2014
2013

Mehr Bilder von heute findet Ihr bei Caro!

Merken

Merken

Merken

Fruchtriegel für die Lunchbox

Fruchtriegel

An jedem der fünf Wochentage fülle ich jeweils drei Lunchboxen für die Zwischenmahlzeit in Kindergarten und Schule. Und gerade im Winter sind die Kinder nicht immer zufrieden. Kennst Du das?
Meist geht es darum, daß das Brot langweilig ist oder sie die Äpfel- und Orangenschnitze nicht mehr sehen können.
Wenn man halbwegs regional und saisonal einkaufen möchte, hat man am Anfang des Jahres eine recht eingeschränkte Auswahl.

Dann greife ich gerne auf Trockenfrüchten zurück. Da aber auch die nicht allseits beliebt sind muß ich mir immer eine Verpackung dafür einfallen lassen.
Die Trockenfrüchte ersetzen zum Einen das Süßungsmittel, zum anderen liefern sie Mineralien und Spurenelemente.

Im aktuellen Kiludo-Magazin fand ich ein Rezept für Fruchtriegel. Es klang sehr lecker und so habe ich es gleich mal ausprobiert.
Ich habe es etwas abgewandelt, da hier Nüsse in Riegeln nicht so gut ankommen. „Und bitte ohne Sesam Mama!“


Fruchtriegel

Zutaten

160g frisch gemahlener Dinkel
140g klein gehackte Trockenfrüchte (ich hatte Sauerkirschen, und Datteln)
80g Joghurt (10% Fettgehalt)
1 Priese Salz
4 EL Blütenhonig
1/2 Tl Zimt

Zubereitung

Die trockenen Zutaten mischen und den Joghurt und den Honig unterrühren.
Die Mischung ca. 1h quellen lassen.
Backofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen oder leicht einfetten.
Die Masse etwa 1cm dick auf das Backblech streichen.
Bei 180°C etwa 20min hellbraun backen.
Herausnehmen und auskühlen lassen.


 

In der Bentobox machen diese Riegel sich hervorragend.Und mit ein paar Karottenstäbchen (das Gelbe und Orangene links unten), einer Mandarine, Cräckern und gemischten Knabberkörnern ist die Box am Ende des Tages auch wieder leer gefuttert.

Was gibst Du im Winter mit in Schule oder Kindergarten?

Auftanken, Spielen & Buchverlosung

{#4 Freitagslieblinge 2017}

Heute bin ich ganz froh, daß diese Arbeitswoche fast geschafft ist. Auch uns hatte die Viruswelle erwischt und doch gab es so viel zu tun, zu entscheiden, zu reden und voran zu treiben. Gleich zwei Mal mußte ich zum Zahnarzt und die Kinder schleppen eine Art Wintermüdigkeit mit sich herum.

Doch ich höre schon wieder auf mich zu beklagen, denn in dieser Woche gab es auch einige positive Nachrichten und auch sehr schöne Momente. Es ist wieder Zeit für die Freitagslieblinge!
Und heute könnt Ihr auch wieder ein Buch gewinnen!

LIEBLINGSMOMENT: Der Zufall wollte es so, daß ich irgendwann  Anja kennenlerne. Wir wohnen schon ein paar Jahre quasi ums Eck, aber es hat erst die Familienblogger Konferenz denkst im letzten Jahr gebraucht, um uns zusammen zu bringen. Rückblickend hätte es vorher schon viele Möglichkeiten gegeben sich zu begegnen. Aber das Leben geht manchmal seltsame Wege.
Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich über diese Begegnung bin. Denn mit Anja zusammen zu sein ist wie seelisch aufzutanken. Das habe ich in dieser Woche intensiv gemacht. Bei einem gemeinsamen, ausgiebigen Frühstück. Kennt Ihr auch solche Menschen, die wie Energie für Euch sind?
LIEBLINGSBUCH: In dieser Woche habe ich einige Kinderbücher gelesen. Denn meine Kinder sind entweder Leseratten oder lieben es beim Vorlesen zuzuhören. Gute Bücher lese ich auch gerne mehrmals vor, doch hin und wieder dürfen auch mal neue Exemplare in unsere Bücherkiste hüpfen. Manchmal finde ich dann Bücher -oder sie finden mich- die mich ganz besonders anrühren. So war es auch mit diesem Bilderbuch für Zwillinge. Meine Zwillingsgeschichte war schneller zu Ende als gehofft, und doch werde ich immer ein besonderes Verhältnis zu Zwillingen haben.
Das Buch Ich bin ich und Du bist Du – und zusammen sind wir Zwillinge stammt aus der Feder von Christina Hauptmann und Silke Carl. Beide Autorinnen sind selbst Mütter von Zwillingen und waren immer auf der Suche nach einem Bilderbuch für Zwillinge.
So entstand die Idee für das Buch über Pauline, Leni, Max und Hans. Liebevoll durchdacht und perfekt für das Vorlesen, wenn ein Kind links und das andere rechts sitz. Mal sind die Bilder auf der einen, mal auf der anderen Seite. Und damit weder Jungs noch Mädchen zu kurz kommen, gibt es eine Jungs- und Mädchengeschichte.
Die liebevoll gestaltete Geschichte zeigt die Gemeinsamkeiten von eineiigen Zwillingen auf, vernachlässigt aber nicht die unterschiedlichen Entwicklung des einzelnen Kindes.

Du möchtest das Buch lesen? Dann schnell bis zum Artikelende scrollen.

 

LIEBLINGSESSEN: Ein ganz besonderes Essen gibt es bei uns jeden Freitag. Einen ganzen Stapel Pfannkuchen. Mal herzhaft, mal süß. Mal mit Käse und Schinken, mal mit Nußcreme, Marmelade oder wie auf dem Bild mit Zimtbutter. Dieses Essen vereint nicht nur die ganze Familie, sondern lockt auch immer wieder Freunde zu uns an den Tisch. Jeder weiß, Freitags ist Pfannkuchenfreitag und alle freuen sich darauf. Und wenn ein Essen Seelen trösten kann, dann sind das Pfannkuchen!

 

LIEBLINGSMOMENT MIT DEN KINDERN: Ich liebe Nachmittage, an denen wir keine termine haben. Gerade im Winter nehmen wir  uns dann Zeit, um Vorzulesen oder Brettspiele zu spielen. Von der Spielwarenmesse habe ich das Spiel Mein Traumhaus mitgebracht, das wurde gleich ausprobiert. Allerdings nicht nach meiner Methode, die das Lesen der Anleitung beinhaltet hätte. Egal, sie hatten viel Spaß beim Einrichten und Gestalten. Und es herrschte eine ganze Zeit lang eine harmonische, kooperative Stimmung. Das ist momentan leider selten.

 

LIEBLINGSINSPIRATION: Meine Inspiration diese Woche ist ein Artikel von Svenja. Sie schreibt Lebenszeit ist keine Währung und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Es geht darum, daß Social Media unser Leben beherrscht und wir stets und ständig Angst haben etwas zu verpassen:
FOMO (fear of missing out, also die Angst was zu verpassen) ist als grundlegender Bestandteil in die Netzwerke eingeflochten, ist Teil ihrer gewollten Architektur. Genauso wie Momente, in denen wir Dopamin ausschütten, ein Bestandteil vieler Apps ist. Damit wir sie möglichst oft nutzen und viel Zeit mit ihnen verbringen.
Ich habe für mich beschlossen, daß es feste Social Media Zeiten gibt. Sonst muß ich tatsächlich die ganze Zeit gucken, was ich verpaßt habe und kann mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren. Nach ein paar Tagen klappt das ganz gut. ich lebe wieder im Hier und Jetzt und habe nicht mehr ständig Angst etwas zu verpassen.

 

Noch mehr Freitagslieblinge mit tollen Bildern und wunderbaren Inspirationen gibt es bei Anna Berlinmittemom.

Hast Du Kontakt zu Zwillingen?  Bist Du vielleicht einer, hast Du selbst Zwillingskinder? Oder bist Du mit Zwillingen schwanger?

Wenn Du mir in den Kommentaren Deine Gedanken dazu verrätst, kannst Du ein gedrucktes und signiertes Exemplar dieses Bilderbuches gewinnen. Ich freue mich auf ganz viele Zwillingsgeschichten!

Christina Hauptmann, Silke Carl (Mehr über die Autorinnen hier)
Ich bin ich und Du bist Du – und zusammen sind wir Zwillinge
Books on demand
14,95 €
ISBN-13: 9783743117921

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Geschichteter Zitronenkuchen

Zitronen sind so ziemlich die am liebsten verwendete Zutat in meiner Küche. Hier auf dem Blog gibt es schon viele Rezepte mit der genialen Zitrusfrucht. Und doch entdecke ich immer wieder neue leckere Rezepte, die ich unbedingt ausprobieren muß. So, wie der geschichtete Zitronenkuchen. Hier werden Bisquitboden, Lemoncurd, Sahne und Butterkekse aufeinander geschichtet und zu einer Gaumenexplossion vereint.

 

Zitronen aus Valencia. Frisch vom Baum und unglaublich saftig.

Die Zitronen stammen direkt aus Spanien und wurden direkt vor dem Versand gepflückt. Deshalb sind sie besonders saftig und frisch. Die Schale reibe ich vor dem Pressen ab und hacke sie klein. Dann kommt Zucker hinzu und ergibt prima Zitronenzucker. Zum Kochen und Backen.

 

 

Geschichteter Zitronenkuchen

(Für eine Form 30x40cm)

Zutaten für den Boden

3 Eier
4 EL Zucker
2EL kochendes Wasser
1/2 TL gemahlene Vanille
4 EL Öl
1/2 Päckchen Backpulver
100 g Mehl
4 EL Milch

  1. Die Eier mit dem Zucker und dem kochenden Wasser etwa 3 Minuten sehr schaumig aufschlagen.
  2. Vanille und Öl unterrühren.
  3. Backpulver mit Mehl mischen und zusammen mit der Milch unterheben.
  4. Auf ein Backblech streichen und bei ca. 175° Umluft 15-20 min backen. Abkühlen lassen.

Zutaten für das Lemoncurd

4 Eier
160 g Butter
160 g Zucker
Saft von drei Zitronen

  1. Die Butter auf kleiner Flamme langsam schmelzen, nicht zu warm werden lassen.
  2. Zucker, Eier und den Zitronensaft dazugeben und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
  3. Kurz aufkochen bis es eine dicke Creme geworden ist.
  4. Vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen.
  5. Die Zitronencreme auf dem Boden verstreichen und ganz auskühlen lassen.

Zutaten für die Sahne und den Deckel

600 g Sahne
3EL Zucker
1/2 TL gemahlene Vanille
150 g Butterkekse
Puderzucker
Zitronensaft

  1. Sahne mit Zucker und Vanille steif schlagen
  2. Auf der Zitronencreme mit einer Winkelpalette verteilen
  3. Butterkekse nebeneinander dicht an dicht auf der Sahne verteilen.
  4. Puderzucker mit Zitronensaft dickflüssig anrühren und auf den Butterkeksen verteilen

Durchgezogen schmeckt er am besten. Aber wenn der Zuckerguß trocken ist, MUSS man einfach schon mal probieren.
Meinen Kindern war das Lemoncurd zu sauer, ich fand es genau richtig. Wem das auch zu sauer ist, der sollte mal Bergamottzitronen versuchen. Die sind milder und intensiver im Geschmack.

Merken