Apple Pie etwas á la Barcomi

Zurück aus dem Arbeitssumpf. Eigentlich wollte ich längst fertig sein, aber ich habe mir mehr arbeit beschert als nötig war.
Dazu in einem anderen Post mehr. Gerne würde ich Euch alles erzählen, aber da bin ich ein bißchen abergläubisch. Ich warte noch auf die Antwort aus Norwegen und dann berichte ich ob und was top oder flopp war. Kann es kaum erwarten.

Und was macht man, wenn man ungeduldig ist?
Kuchen backen.
Und wenn man einfach mal so leckere Äpfel frisch vom Baum geschenkt bekommt, was kann es dann anderes geben als Apfelkuchen?
Diesmal einen Applepie ohne richtiges Rezept. Neulich habe ich mal aus dem neuen Buch von Barcomi das Pierezept getestet und es für gut befunden. Heute habe ich das erste mal daran rumexperimentiert. Noch ist der Apfeltraum im Ofen, aber ich kann ja schon mal darüber schreiben.

Und ich kann auch gleich noch erzählen, daß ich ein Glückskind bin. Ich habe nämlich auf meinen in den letzten Wochen sehr seltenen Runde durch Eure Blogs etwas gewonnen. Ich mache nicht sehr häufig bei Gewinnspielen mit. Meistens denke ich nur schöner Schnickschnakk, aber muß ich nicht haben. Konsum ist nicht alles.
Als ich aber bei Indre auf ihrem Blog MiMa die tolle Schale von Lucie Kaas aus der Arne Clausen Collection entdeckt habe und die auch noch verlost wurde, bin ich schwach geworden und habt mitgemacht.
Und das auch ganz schnell wieder vergessen, da man ja eh nicht gewinnt und so. Als ich aber die Mail von Indre in meinem Briefkasten hatte, ob ich noch nicht bemerkt hätte, daß ich GEWONNEN habe, war ich sehr baff und sehr dankbar, daß sie mich darauf aufmerksam gemacht hatte.

Bisher dachte ich, mein schwedisches Designgeschirr genüge mir völlig. Seitdem ich aber dieses Schälchen ausgepackt habe, kenne ich den Unterschied zwischen ganz nett und sehr schön.
Ist das der Zeitpunkt, wo man nicht mehr so ganz jung ist?

apple pie

(für eine Form mit 22cm Durchmesser)

100g Butter in kleine Würfelchen schneiden und ins Gefrierfach legen.
100g Weizenmehl, 50g frisch gemahlenen Dinkel, 1EL Mandelmuß (aus ungeschälten Mandeln), 20g Zucker, 1 Priese Salz,1 Eigelb und 2-3 EL Sahne mit einer Gabel grob vermischen.
Die Butter mit den Händen in die übrige Mischung einkrümmeln und zwischen den Händen zerreiben. Der Teig muß nicht homogen sein.
Dann den Teig in die Form bringen. Man kann ihn ausrollen oder einfach in die Form streichen.
Danach ins Gefrierfach stellen.
Ofen auf 200°C vorheizen.

100g Marzipan und 20g Butter ins Gefrierfach legen. Dann 5 mittelgroße Äpfel entkernen und auf einem Gurkenhobel in Scheiben hobeln. 50ml Sahne mit 1EL Rohrohrzucker vermischen.
1 Prise Zimt hinzugeben.

Den Teig aus dem Gefrierfach nehmen und 15min mit Backpapier abgedeckt und trockenen Erbsen beschwert backen.

Dann die Hälfte der Apfelmischung auf dem Teig verteilen und die Hälfte des Marzipans grob darüberraspeln. Mit der anderen Hälfte der Mischung abdecken und den Rest Marzipan darüberreiben. Zum Schluß die Butter darüberreiben und den Apfelkuchen weitere 20min fertigbacken.

Dazu schmeckt Schlagsahne und/oder Vanilleeis.
Und weil heute Montag ist, ist, ist das mein Beitrag zum LeckerMontag.

Gruß Suse

6 comments On Apple Pie etwas á la Barcomi

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer