Eltern oder Paar?

 Trausprüche zur Hochzeit - Die Beliebtesten!     Trausprüche für die kirchliche Trauung     Da bleibt kein Auge trocken: Romantische Hochzeitssprüche können die Liebe zweier Menschen auf poetische und äußerst rührende Weise ausdrücken. Sie können in eine schöne Rede oder als Einleitung der Hochzeitseinladung eingebaut werden. Machen Sie dem Brautpaar eine Freunde und überraschen Sie durch Redegewandtheit und Kreativität! Hier ein paar speziell ausgesuchte Sprüche zur Hochzeit:       Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. Korinther 13,13     Dieser Satz ist der Spitzensatz des sogenannten 'Hohelieds der Liebe' im Neuen Testament, das bei Trauungen auch gerne als Lesung genommen wird.Von daher ist es verständlich, dass er einer der beliebtesten Trausprüche ist. Glauben und Hoffnung sind Grundlage jeder Ehe, werden aber von der Liebe als wichtigste Eigenschaft noch übertroffen und gleichzeitig von ihr getragen.       Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! Korinther 16,14     Dieser Satz steht am Ende des ersten Briefes von Paulus an die Gemeinde in Korinth. Zusammen mit den vorangehenden Satz, in dem Paulus die Gemeindeglieder auffordert, im Glauben zu bleiben, mutig und stark zu sein ist dieser Vers sozusagen der gute Rat zum Schluss, der alles vorher gesagte mit einschließt. Als Trauspruch wird dieser Satz gern und häufig gewählt, weil er für viele Paare gut zusammenfasst, was sie sich an dem Tag der Hochzeit versprechen möchten: Was auch immer sie miteinander tun und erleben werden, es soll in Liebe geschehen, in guten wie in schlechten Tagen.       Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf; sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu; sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Die Liebe hört niemals auf. Korinther 13,4-8a     Dieser Abschnitt ist das Kernstück des sogenannten 'Hohelieds der Liebe' des Neuen Testaments, in dem die Eigenschaften und der Wert der Liebe 'besungen' werden und das daher auch gerne als Lesung bei Trauungen verwendet wird. In diesem Abschnitt geht es darum, was das große und manchmal ominöse Wort 'Liebe' im Alltag heißt. Zunächst gehört zur Liebe normale mitmenschliche Freundlichkeit und ein guter Umgang miteinander. Liebe bedenkt den geliebten Menschen immer mit und beharrt nicht auf den eigenen Vorteil, sie kann aber immer nur freiwillig gegeben werden, und sie verzeiht auch Verletzungen und ist nicht nachtragend. Liebe sucht die Wahrheit - auch wenn sie mal unangenehm ist, und sie kann sie auch ertragen, denn sie weiß um ihre feste Grundlage. Für ein Paar, dem seine Gestaltung des Alltags aus der Liebe heraus besonders wichtig ist, passen diese Sätze als Trauspruch gut.       Lasst uns aufeinander Acht haben und uns zur Liebe und zu guten Werken anspornen. Hebräer 10,24
Lasst uns aufeinander Acht haben

Forscher haben doch tatsächlich herausgefunden, daß sich Eltern von Töchtern häufiger scheiden lassen.
Zumindest schreibt Focusonline, daß es nicht an den Töchtern liegt -puh, da haben die Zwerginnen ja noch mal Glück gehabt- sondern die Töchter entstanden sind, weil die Eltern schon vorher Streß miteinander gehabt haben. Wegen höherer Überlebenschance.
O.K. Verstehe.
Kann ich aber nicht bestätigen.
Bevor wir Kinder hatten, hatten wir genügend Zeit uns kennenzulernen. Wir waren bereits vier Jahre ein Paar als wir uns entschieden einen Level weiter zu gehen und eine Familie zu gründen. Der erste Versuch endete nicht glücklich, sondern still.  Es schweißte uns als Paar enger zusammen. Perfekt war das Glück, als sechs Jahre nach unserem ersten Date die große Zwergin geboren wurde.

Kinder die Beziehungskiller?

Aber die ewige Frage, wie man als Eltern auch noch Paar bleiben kann, empfinde ich als sehr seltsam.
Niemand kann sich vorstellen, was es heißt Eltern zu werden: durchwachte Nächte, Unfälle oder Schulprobleme. All das und noch viele mehr zehrt an den Nerven, macht Angst, raubt Energie, belastet uns. Belastet auch die Paarbeziehung, weil man in Extremsituationen vielleicht mehr vom Partner erwartet, als er geben kann.
Es gibt Streit, man redet darüber und findet einen Weg, der uns die nächste Extremsituation besser überstehen läßt.
Aber auch in schwierigen Elternzeiten bin ich genauso noch Partnerin.

Keiner hat gesagt es wird einfach

Doch so lange ich so kleine Kinder habe, muß ich meine eigenen Bedürfnisse weiter hinten einreihen. Das wird noch viele Jahre so gehen und keiner wird es uns abnehmen.
Aber wir wachsen an den Herausforderungen, die das Elternsein an uns stellt auch als Paar. Denn wir lernen uns viel intensiver kennen. Wann bin ich mehr ich , als in den extremen Situationen, in die mich meine Kinder bringen? Bis an die Grenzen meines Ichs.
Und ich sehe den Partner an seinen Grenzen.
Das bedeutet für beide wohl auch Enttäuschung falscher Erwartungen an den Partner und an sich selbst. Und auch Stolz, wenn man gerade wegen der Kinder über sich hinauswächst.

ElternPaar mit Kindern

Ich definiere mich nicht über das Elternsein. Nein. Wir sind ein Paar, das drei Kinder hat. Durch die Kinder haben wir Herausforderungen zu meistern und bekommen ganz viel zurück. Und entwickeln uns weiter. Jeder Elternteil wirft eine Menge von sich in die „Familienschale“. Nicht nur die Gene, auch die eigene Kindheit und ihre Erlebnisse. Dazu kommt dann ein neuer Genmix und neue Erfahrungen. Schwups sind wir eine Familie: Ein Elternpaar mit Kindern.
Momentan geht viel Zeit dafür drauf die Kinder fürs Leben bereit zu machen. Längere Gespräche -die sich nicht um die Kinder drehen- führen wir oft spät abends im Bett (bevor eines der Kinder zu uns unter die Decke schlüpft). Aktivitäten zu zweit gibt es kaum, da wir viel zu müde sind. Aber es ist in Ordnung.
Denn die Zeit dafür wird schneller wieder kommen als uns lieb ist. Wenn die Kinder unabhängig sein wollen und die Wege, die wir ihnen aufgezeigt haben beschreiten wollen.

Achtsamkeit nicht vergessen

Ob Kinder zur Beziehung gehören oder auch nicht: Man sollte immer aufeinander acht geben. Einander beachten und die kleinen Signale des Partners empfangen: oft übergeht man die im Alltag. Dabei helfen manchmal schon kleine Gesten, um zu zeigen: Ich weiß, Dir geht es gerade nicht so gut. Oder Du hast gerade eine schwierige Phase, wie kann ich Dich entlasten?
Für uns ist es am kompliziertesten, wenn beide sich überfordert fühlen. Manchmal schaffen wir es gemeinsam aus dem Loch raus, manchmal gräbt sich jeder für sich wieder ans Tageslicht.
Aber im tiefsten Inneren ist immer das Wir im Vordergrund und wir wissen, wir können uns aufeinander verlassen.

Doch genauso wichtig wie gegenseitig aufeinander aufzupassen ist die Achtsamkeit sich selbst gegenüber: nur wenn es mir gut geht, kann ich auch andere unterstützen. Für mein Wohlbefinden helfen schon kleine Auszeiten.
Manchmal verstecke ich mich mit einer Tasse Kaffee und einem Buch im Badezimmer. Setze mich dort auf den Boden (ich bin eine Frostbeule und im Bad ist der Boden beheizt) und gönne mir zehn Minuten ganz allein mit mir.
Gruß
Suse

PS: ALu fragt danach, wie man sich nicht selbst vergißt und den Blick für einander offen hält. Wie macht Ihr das?

8 comments On Eltern oder Paar?

  • Pingback: Manchmal ist die Liebe mehr, manchmal weniger – Mama on the rocks ()

  • Ich lese dies erst jetzt und bin tief berührt. Ja, genau so wie du es hier so ehrlich schreibst, ist es.

  • ein ganz wunderbarer Artikel, der mich sehr berührt und aufgewühlt hat. Ich glaube, ich mache bei Annes Blogparade auch mit

  • Gaaanz lieben Dank für deinen Beitrag zu meiner Blog-Parade!
    Um gleich auf die zuletzt gestellte Frage einzugehen: sich selbst vergisst man nicht, wenn die Erinnerung auch zwischenzeitlich lahmt. Sich Freiräume zu schaffen, hilft dabei enorm, z.B. ohne Mann und Kind(er) ein Hobby wahrnehmen, für das man die Wohnung verlassen muss – kompletter Tapetenwechsel!
    Schwieriger hingegen ist es, mit dem Partner zusammen etwas zu unternehmen, was du ja auch in deinem Text beschreibst. Da freut man sich schon über das längere Gespräch im Bett, bevor der Nachwuchs mit unter die Decke schlüpft. Wenn man gemeinsam an diesen Herausforderungen wächst, kann das der Beziehung nicht schaden. Und irgendwann werden die Kinder ja auch unabhängiger…
    LG Anne!!!

    • Liebe Anne,
      ich denke, man muß als Eltern lernen, wenig Zeit intensiver zu nutzen. Dann kann die Beziehung das aushalten.

  • Ein wirklich wahrhafter Text. Wir haben nur eine Zwergin, aber auch mit einem kleinen Menschen komnt man oft genug an seine Grenzen.
    Ich hatte nicht einmal ansatzweise eine Ahnung, welche Herausforderung ein Kind bedeutet. Wenn man da nicht eine gut funktionierende Beziehung hat, wird es sehr schwer. Wir haben uns bewusst für ein Kind entschieden und möchten es auch nicht mehr missen, obwohl die Beziehung hin und wieder auf der Strecke bleibt. Aber wie du sagst, solange man aber den anderen nicht außer Acht lässt, wird alles gut :-)

    • Auch mit einem Kind ist die Belastung für die Beziehung groß. Denn man kümmert sich wesentlich intensiver um das Kind. Es ist nur etwas einfacher eine Betreuung für ein Kind zu finden, als für drei.
      Achtsamkeit ist für alle lebensbereiche wichtig!!
      Danke für Deinen Kommentar!

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer