Karriere mit Kindern?

Auf Twitter hat mich neulich Dr.Indie wirklich zum Nachdenken gebracht. Sie schrieb:

„könnte ja während elternzeit über beruflichen #planB nachdenken. kriege aber beim denken ans nachdenken schon panik…“

Mich hat das sehr berührt, denn ich war nach jedem Kind auch in dieser Lage. Wenn man keinen festen Job hat, in den man nach der Elternzeit zurückkehren kann, erscheint die Elternzeit nur halb so entspannt zu sein.

 

Als mich dann die Mail von Elke Peetz erreichte, war ich zunächst etwas skeptisch. Elke lud mich ein, zum Thema Karriere mit Kind zu schreiben. Oh jeh, schon wieder diese alte Leier. Teilzeitmütter in der Karrierefalle und dergleichen.
Aber ein kurzer Blick auf Elkes Website Be the best you ließ mich aufatmen. Hier geht es darum, den besten beruflichen Weg für sich persönlich zu finden.
Elke selbst ist Life Coach, und hat sich bereits wäh­rend der Eltern­zeit den Traum der Selbst­stän­dig­keit mit klei­nen Kin­dern erfüllt. In ihrem Blog schreibt sie über Berufstätigkeit mit Kind, Selbstverwirklichung und Selbstfindung.
Hier sammelt sie Probleme und individuelle Lösungswege zum Thema Karriere mit Kind.

Was ist Karriere?

Landläufig wird der Begriff Karriere im Deutschen so ausgelegt, als sei Karriere etwas Herausragendes, Besonderes. „Ich habe Karriere gemacht“ ist gleichbedeutend mit „Ich bin erfolgreich, verdiene viel Geld und habe große Verantwortung in meinem Beruf“.
Dem eigentlichen Wortsinn nach bedeutet dieses Karriere nichts anderes als „Lebensweg“. Und dieser ist schon von Beginn an sehr individuell und auch vom Zufall bestimmt: In welche Familie werde ich hineingeboren? Was bringe ich an Anlagen mit? Wie werde ich erzogen? Welche Bildung bekomme ich? Wofür interessiere ich mich? Bleibe ich gesund? Treffen mich Schicksalsschläge?

Meine „Karriere“ mit Kindern

Nach dem Abitur bin ich für ein Jahr auf eine Folkehøgskole in Norwegen gegangen und habe dort neben Norwegisch auch fürs Leben gelernt: Tu das, was Dich glücklich macht. Nur dann kannst Du es gut machen.
Ich hätte gerne Journalistik studiert, aber dafür war leider mein Notendurchschnitt zu schlecht. Also habe ich mich für Sprachwissenschaften entschieden. Komischer Weise fand ich Sprachen in der Schule ziemlich langweilig, im Studium konnte ich mich sogar für trockene Grammatik begeistern.
Während des Studiums habe ich alle möglichen und unmöglichen Jobs gemacht. Zum Einen um Geld zu verdienen und zum anderen um Erfahrungen zu sammeln.
Nach dem Studium sah ich mich in einem Verlag oder einer Agentur. Egal wo in Deutschland.

Dann kam alles anders: Der Kinderwunsch.
Der Weltbeste ist ein paar Jahre älter las ich, war in einer festen Anstellung und wir wollten junge Eltern sein. So jung, wie man nach dem Studium eben noch ist. Unter dreißig.
Der Nachwuchs kündigte sich auch kurz vor dem Examen an. Wie hier mal berichtet ging alles schief.
Beruflich fiel ich in ein Loch. Denn wir wollten Kinder, also fiel ein Job im weiteren Umkreis schon mal aus. Ich wollte aber nicht zu Hause sitzen und grübeln, deswegen habe ich fleißig Bewerbungen geschrieben. Von heute auf morgen bekam ich ein Praktikum in der Presseabteilung eines großen Versandhauses mit der besten Chefin, die man sich vorstellen kann. Zwar war es nur ein Praktikum, aber besser als nichts.
Als sich die große Zwergin anmeldete war die Freude groß, doch es kamen auch Zweifel daran auf, wie es beruflich weitergehen würde. Nach fünf Monaten Elternzeit wurde ich unruhig und stieg als Externe freiberuflich wieder ein. Ich konnte und wollte das Baby nicht in fremde Hände geben.
Zwei Jahre ging das gut. Jetzt gibt es das Versandhaus nicht mehr.
Wie es der Zufall will, kündigte sich Zwergin No.2 zeitgleich mit einem Jobangebot an. Eine Teilzeitstelle an der Uni. Befristet. Selbstverständlich.
Ich habe es angenommen und mich vor dem Tag gefürchtet, an dem ich die Schwangerschaft bekannt geben mußte. Um die Vorgesetzten nicht zu verägern habe ich auch gleich versprochen, daß ich nach 6 Monaten zurückkehre.

Der Fehler

Ja, ich freute mich auf die Arbeit. Das Unterrichten und der Austausch mit den Studenten machte mir sehr viel Spaß. Ich fuhr auf Konferenzen und hatte NoBabyContent.
Einige Arbeitsstunden konnte ich in den Spätnachmittag und Abend hineinlegen, so daß der Weltbeste sich um die Kinder kümmern konnte.
Ich hatte den besten Babysitter zu Hause, den ich mir wünschen konnte und die kleine Zwergin hat nicht ein einziges Mal geweint, wenn ich gegangen bin.
Und doch fühlte ich mich immer zerrissen, wenn ich die Haustür hinter mir schloß. Ich handelte gegen meine Überzeugung, um den Job nicht zu verlieren. Nachdem mein Vertrag ausgelaufen war hätte ich das Recht gehabt, ihn um die Elternzeit noch verlängern zu lassen. Aber gegen alle -mündlichen- Vereinbarungen mußte ich alle Stunden vor Ort „absitzen“. Als Begründung gab man an, die Studenten hätten ein Recht darauf, mich persönlich zu sprechen. Kein einziger Student ist unangemeldet zu mir gekommen in den zwei Jahren… Plus einer Stunde Fahrzeit war mir das zu lange. Ich habe noch ein paar Semester auf Honorarbasis weitergearbeitet, dann hat man mich kommentarlos von der Liste gestrichen.

Arbeit in Homeoffice

Seitdem arbeite ich nur noch freiberuflich. Das ist schön, aber auch anstrengend. Man muß immer dann arbeiten, wenn die Kinder gerade mal ruhig sind oder eben nachts.
Ab September wird das besser. Dann ist auch Zwergin No.3 im Kindergaretn.
Zusätzlich mache ich noch ein fernstudium an der Freien Journalistenschule Berlin um doch noch einen Schritt in Richtung Traumberuf zu machen.

Hin und wieder schreibe ich Bewerbungen mit eher mäßigem Erfolg. Die interessanten Jobs sind überwiegend in Vollzeit. Das kommt für mich gar nicht in Frage. Außerdem schrecken Arbeitgeber noch immer vor Müttern mit kleinen Kindern zurück. Wegen der potentiellen Fehltage.
Und ich bin nicht sehr flexibel, was die Arbeitszeit vor Ort angeht.

Es geht auch anders!

Man soll aber die Hoffnung nie aufgeben. Und vor allem nicht gegen seine Überzeugung handeln. Für mich ist es wichtig, daß ich bei meinen Kindern bin. Für andere mag ein ganz anderer Weg der Richtige sein.
Irgendwann kommt der Job vorbei, der zu meinen eigene Lebensumständen und Ansprüchen paßt.
Ein tolles Erlebnis hatte ich letzte Woche. Eines der seltenen Vorstellungsgespräche. Ein Job, der mir sehr zusagen würde. Und der potentielle Arbeitgeber sagte zu meiner Situation einfach: „Wenn wir zueinander passen, dann finden wir eine Lösung!“
Auch wenn es nicht klappen sollte: diese Erfahrung, daß es auch anders geht hat mir wieder Mut gemacht!

Gruß
Suse

*Nachtrag: mein Beitrag zu Elke Peetzs gesammelten Problemen und Lösungen könnt Ihr hier lesen.

6 comments On Karriere mit Kindern?

  • Da drücke ich Dir mal ganz fest die Daumen, daß es klappt und Du und Dein Arbeitgeber „zueinanderpassen“ ! Wäre doch ganz wunderbar für Dich !
    Würdest Du dann von zu Hause aus arbeiten ? Was natürlich mit 3 Zwerginnen wünschenswert für Dich wäre.
    Ich selbst hätte auch immer gern einen Job „von zu Hause aus“…….aber sowas ist ja Mangelware vor allem wenn man, so wie ich, nur im „Tippen“ gut ist. Und wer will schon Jemanden der zwar stundenlang Schreiben kann wie ein Weltmeister aber dies eben nur von zu Hause aus machen möchte….? Niemand.
    Vielleicht berichtest Du uns Lesern ja gelegentlich ob es mit der Bewerbung geklappt hat.
    Lykke til !

    • Danke!!

    • Ich würde sehr gerne auch von zu Hause arbeiten. Aber nicht nur.
      Und klar werde ich berichten!!

      Hast Du schon mal probiert was zu finden? Was hast Du denn für eine Ausbildung? Gerade im „Schreibbereich“ gibt es viele Homeofficetätigkeiten. Vielleicht kann cih Dir Tipps geben?

      • Meine Ausbildung war damals schlicht und einfach „Bürokauffrau“ und dann habe ich viele Jahre als Sekretärin gearbeitet. Wenn ich wieder „meterlange“ Briefe tippen musste meinte mein Chef immer, ich wäre schneller wie der Wirbelwind und sollte er jemals seine Memoiren niederschreiben wollen, würde er mich dafür engagieren. Das hat mich damals auf die Idee gebracht mich bei Verlagen zu melden, ob die nicht jemanden gebrauchen könnten der für sie von zu Hause aus „tippt“…….aber leider war ich damals sehr erfolglos. Hatte diese Idee dann auch irgendwann wieder verworfen.
        In letzter Zeit kam zwar die Idee wieder hoch…….da ich seit ein paar Monaten arbeitslos bin (habe die letzten Jahre hier in Norwegen im Kindergarten gearbeitet)…….doch um mich bei norwegischen Verlagen zu melden fehlt etwas der Mut, denn mein Norwegisch ist nun mal nicht perfekt. Kann mich zwar ohne Probleme auf Norwegisch unterhalten und auch Lesen und den ein oder anderen Brief entwerfen…..aber für einen Verlag sollte es ja hundertprozentig richtig sein und ich hätte die Sprache zumindest studieren müssen.
        Aber lieb von Dir, daß Du Dir Gedanken machst. Wünsche Dir auf alle Fälle viel Erfolg !

  • Liebe Suse,
    danke für deinen spannenden Post. Ich denke auch sehr viel darüber nach, was Karriere machen für mich bedeutet, was es, jetzt wo ich Mutter bin, überhaupt bedeuten kann. Nach Studium und Diss dachte ich, irgendwann mal irgendwo angestellt zu sein und immerhin so viel zu verdienen, dass ich einen wertvollen Beitrag zum Familieneinkommen leisten kann. Bisher sieht es nicht so aus und die wirtschaftliche Abhängigkeit belastet mich. Immer wieder frage ich mich, ob mir die Erfahrung als Lohn ausreicht.
    Ich glaube, ich werde deinen Post zum Anlass nehmen in den nächsten Tagen selbst einmal darüber zu schreiben.
    Liebe Grüße, momatka

    • Du hast das mit der Diss wenigstens hinbekommen. Ich bin dann doch davor zurückgeschreckt.
      Die wirtschaftliche Abhängigkeit ist echt das Schlimmste. Und die Erfahrung reicht sicher nicht auf Dauer als Lohn aus. Aber die Kinder werden zum Glück größer und dann wird es leichter. Hoffe ich noch ;-)

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer