Rendevouz von Ernußbutter und Schokolade

Irgendwie ist momentan bei mir der Wurm drin. Ich stelle täglich fest, daß das Leben aus ständigen Entscheidungen besteht.
Entweder ich stricke oder ich blogge. Entweder ich gehe mit den Kids raus in den Schnee oder ich blogge. Entweder ich bewerbe mich für ein Seminar oder ich blogge.
Und dann wird es hier ganz ganz schnell sehr still.
Aber nachdem der Winter ja schon seine Vorboten geschickt hat und ich noch ganz viele Sachen in der Schublade habe geht es sicher wieder aufwärts.

Also fangen wir gleich an mit den leckeren Cookies, die ich mit Zwergin No3 gebacken habe. Das Rezept aus der Lecker Bakery 3/2012

Erdnussbutter-Schoko-Cookies

125 g weiche Butter
100 weiche Erdnußbutter
175 g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Tl gemahlene Vanille
1 Ei
200 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g gehackte Schokolade (ich hatte 70%ige)

Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die Erdnußbutter mit Butter, Zucker, Vanille und Salz cremig geschlagen, dann wird ein Ei untergerührt. Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse rühren, zum Schluss noch die Schokolade unterheben.
Der Teig ist etwas fester, läßt sich aber relativ gut zu Kugeln formen (je 12 Stück auf ein Blech), die etwas flach gedrückt werden. Die Cookies ca. 10 Minuten backen und danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Wer sie noch „knatschig“ mag, sollte sie lieber eher als zu spät das Blech aus dem Ofen holen.
Das nächste mal probier ich die mal mit drei Sorten Schokolade!

7 comments On Rendevouz von Ernußbutter und Schokolade

  • Pingback: Qualitytime mit dem Kind verbringen - Ich lebe! Jetzt! ()

  • hört sich lecker an! die werde ich garantiert mal probieren! Hilsen fra Oslo Alice

  • Mensch, Nina, langsam wird mir das unheimlich… ;-) Ich öffne die Kommentarfunktion auf allerlei Blogs und – schwupps – seh ich, dass Du direkt vor mir auch schon vorbei geschaut und kommentiert hast. Lustig!!

    Aber sorry, jetzt zu Dir, Suse: das Rezept klingt grandios und das Ergebnis sieht – wie immer – noch toller aus!
    Ich kenne das gut mit der ständigen Entscheidungentrefferei und Prioritätensetzerei. Momentan herrscht hier auch Land unter und ich habe oft das Gefühl zu ertrinken. Du hast eh meinen grössten Respekt mit drei (!!) kleinen Kindern, ich komme schon mit zweien oft an meine Grenzen. Manchmal ist das eben so und irgendwann (wenn man den Druck raus genommen hat) sieht man dann auch wieder Land.
    Pass auf Dich auf! Allerliebste Grüsse :-)

    • Ob zwei oder drei Kinder ist (fast) schon egal, wenn man mal davon absieht, daß man nur ZWEI Hände hat.
      Was mich gerade ein wenig stresst ist No3, deren Lieblingswort ein kräftiges „Nein“ ist. Sie bleibt auch noch auf der Straße stehen, wenn ich weitergehe, dreht sich um, rennt in die andere Richtung oder legt sich auf den Boden und schreit und strampelt.

      Ich hätte ja nie gedacht, daß mir das Bloggen so einen Spaß macht. Nicht nur knipsen und schreiben, nein auch der Austausch mit Euch. Ein paar nette Worte- gerne aber auch Kritik können wirklich Wunder wirken!!
      Danke und ganz liebe Grüße!
      Suse

  • Fein sehen die aus! Die merk ich mir.

    Und dieses dauernde Prioritäten-Setzen kenne ich gut. Hat letztlich dazu geführt, dass ich, inzwischen z.B. seltener bis fast garnicht mehr an irgendwelchen blogübergreifenden Aktionen teilnehme (12 von 12, Frage-Foto-Freitag und so weiter), weil mir das Erschaffen und die Qualitätszeit wichtiger sind.

    Sei ganz lieb gegrüßt von Nina

    • Diese blogübergreifenden Aktionen sind soo klasse und ich schau sie mir gerne an. Aber um wirklich regelmäßig tolle Fotos zu machen fehlt mir Zeit und/oder Muße. Irgendwie erschafft man ja auch durchs Fotografieren was. Aber ich muß etwas in der Hand (oder im Magen) haben um ein Gefühl von „ich hab was geschafft“ zu haben.
      Deswegen mag ich ja Deinen Upcycling tuesday so. Leider meistens auch nur als Zuschauer…

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer