Curiosity auf dem Mars – MarsRiegel in meinem Kühlschrank!

Eigentlich wollte ich den Vormittag heute mal ruhig angehen lassen und den vorletzten Tag mit nur einer Zwergin zu Hause möglichst ausgiebig nutzen: Putzen, Bügeln, Aufräumen, Kartenschreiben stand eigentlich auf dem Programm. Aber zuerst mußte ich die beiden großen Zwerginnen ins Musikcamp fahren, weil der Weltbeste einen wichtigen Termin hatte. Dann war ich beim KiGa um den Handwerkern aufzuschließen, die ein neues Dach einbauen (es hat dort nämlich reingeregnet). Ich hatte ein wenig Bammel ob die Alarmanlage mich akzeptiert- sprich ob ich nicht zu doof untalentiert bin sie zu deaktivieren. Hat aber alles geklappt.
Kaum zu Hause wollten wir beide Übriggebliebenen eigentlich Frühstücken, da kam die Lieblingsnachbarin des Weges und hat uns auf ihre Terrasse eingeladen. Schön wars, ich hab trotzdem noch keinen Punkt abgearbeitet.
Ich mach es immer wieder. Die Sache mit dem Plänemachen und Listen schreiben. Bis zu einem gewissen Grad ist das ja auch ganz sinnvoll. Einkaufszettel zum Beispiel. Ich bin zwar nicht der Typ, der wesentlich mehr im Wagen hat als er braucht, aber ich vergesse einfach die Hälfte und muß oft improvisieren.
So auch gestern. Vorgestern schnell noch die drei Zwerginnen durch den Laden meines Vertrauens gescheucht (Wer war schon mal mit müden Kindern Einkaufen? Macht Spaß gell?) geschoben um noch ein paar Sachen zu besorgen. Natürlich ohne Einkaufszettel. Da hätte dann unter anderem eine Tüte Karamellbonbons draufgestanden. Weil ich aber einen seeeeehr großen Bogen um die Süßigkeitenregale gedreht habe, ist mir dieser Punkt auf der Liste leider entfallen.
Aber zum Glück hab ich ja immer ein Döschen Milchmädchen in den Untiefenwohlgeordneten Abteilungen meiner Kellerregale stehen und konnte mir mein Karamell selbst kochen. Ist ein bißchen viel geworden, aber dafür gab es auch noch eine nette Verwendung.
Bei Clara von Tastesherrif habe ich ein Rezept für Marsriegel entdeckt und auch meine Mitbäckerin war gleich davon angetan. Schon beim Anblick der Bilder kommt man da ja ins Schwärmen- vorausgesetzt man mag süße, sehr süße Sachen!

An der Optik kann man noch arbeiten. Heute am Tag danach würden sich die Riegel sicher besser schneiden lassen. Aber wer kann schon auf so ne Leckerei warten?
Mein Rezept dazu ist das von Clara, mit den Anpassungen an meine Vorräte:
 
MarsRiegel
 (für eine Form 20x20cm)
8 EL gezuckerte Kondesmich
ca. 400 g Schokolade
(ich habe 300gr Vollmilch und 100g Zartbitter verwendet,
1 Glass MarshmallowFluff
1 Dose Milchmädechen
150gr Zucker
ca. 20gr Butter

ca. 300 g von der Schokolade schmelzen.
Eine eckige Form mit Backpapier auslegen.
Etwa100g der geschmolzenen Schokoladendünn in die Form gießen und glätten
Während die Schokolade (im Kühlschrank) trocknet,
die anderen 200g Schokolade mit dem Fluff und 4 EL Kondesmilch verrühren.
Auf die getrocknete Schokoladenschicht geben.
(im Kühlschrank) Abkühlen lassen.
—–
Die Kondensmilch und den Zucker in einen Topf geben und unter STÄNDIGEM RÜHREN erhitzen, bis die Masse karamellfarben ist und beim Abkühlen nicht ganz aushärtet.
(Geliertest)
Butter unterrühren und die Masse etwas abkühlen lassen.
Auf die abgekühlte Cremeschicht geben.
Wieder abkühlen lassen
die restliche Schokolade schmelzen und auf der Karamellschicht verteilen.
Ein letztes Mal Kühlen und in mundgerechte Stücke teilen.
Die Erfahrung hat gezeigt, daß sich die Masse nach eine längere Kühlzeit (4-5h) besser schneiden läßt- wenn man warten kann!
Laßt es Euch schmecken!
Grüße
Suse

PS: Aus dem überschüssigen Karamell haben wir einfach Blumenbonbons in einer Silikonform gegossen



Leave a reply:

Your email address will not be published.